Navigation

Partielle Biogasaufbereitung – Eine techno-ökonomische Potenzialanalyse für die dezentrale Nutzung

Abdessamad Saidi, TH Ingolstadt

M. Sc. Energie- und Verfahrenstechnik

 

Betreuer:

Prof. Dr.-Ing. Markus Goldbrunner, TH Ingolstadt

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Karl, FAU

 

 

Partielle Biogasaufbereitung – Eine techno-ökonomische Potenzialanalyse für die dezentrale Nutzung

Die übergeordnete Forschungsfrage des Vorhabens besteht in der Untersuchung der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit einer partiellen Biogasaufbereitung bei kleinen Durchsätzen zur dezentralen Nutzung in landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen.
Bisherige am Markt erhältliche Aufbereitungsverfahren für Biogas sind aufgrund der aufwändigen Aufbereitung zu Erdgasqualität mit hohen Investitionskosten verbunden und deshalb nur bei großen Durchsätzen wirtschaftlich. In diesem Projekt soll untersucht werden, ob für den Einsatz von Biogas in landwirtschaftlichen Maschinen eine deutlich einfachere Aufbereitung ausreichend und im kleinen Maßstab wirtschaftlich ist.
Hierzu soll ein technisch-wirtschaftliches Optimum hinsichtlich des CO2-Gehalts im aufbereiteten Biogas bei kleinen Durchsätzen ermittelt werden. Der bisher bestehende Zielkonflikt bzgl. der Aufbereitungsqualität des Biogases und der Speicherbarkeit, Energiedichte und Umsetzung im Verbrennungsmotor soll im Rahmen der Machbarkeitsstudie gelöst werden.
Die Konzeption einfacher, kostengünstiger Aufbereitungs-, Verdichtungs- und Speicherverfahren für Biogas zu einem homogenen, dezentral verfügbaren, biogenen Kraftstoff wird durch modellbasierten Untersuchungen und Optimierungen gestützt.
Das Vorhaben umfasst zudem eine experimentelle Validierung des finalen Aufbereitungskonzepts im Labormaßstab.