Navigation

Abdessamad Saidi erhält im Rahmen der 3rd International Conference on Energy Materials and Applications den Best Presentation Award.

Prof. Mohammed Garoum, Mitglied des Konferenzkomitees, überreicht Abdessamad Saidi den Best Presentation Award zu seinem Vortrag
Prof. Mohammed Garoum, Mitglied des Konferenzkomitees, überreicht Abdessamad Saidi den Best Presentation Award zu seinem Vortrag Quelle: University of Salamanca

Abdessamad Saidi, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für neue Energie-Systeme (InES) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI), erhält im Rahmen der 3rd International Conference on Energy Materials and Applications den Best Presentation Award.

An der historischen Universität von Salamanca wurde Abdessamad Saidi auf der 3rd International Conference on Energy Materials and Applications (ICEMA) für seinen Vortrag „Membrane Separation Process for Small Scaled Partial Biogas Upgrading“ im Mai der Best Presentation Award verliehen.

Auf der jährlich stattfindende ICEMA stellen Wissenschaftler aus aller Welt ihre Forschungsbeiträge im Umfeld der nachhaltigen Energieversorgung vor. Neben der Materialforschung im Kontext der Energieerzeugung standen die dezentrale Energieversorgung und Energiekonzepte für Siedlungen im Fokus der diesjährigen Konferenz.

Herr Saidi stellte seine Forschungsergebnisse aus dem vom Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekt „Biogas in Bewegung“ vor, in dem er sich mit der partiellen Biogasaufbereitung für die dezentralen Nutzung in landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen befasste.

„Über diese Würdigung aus der Fachwelt freuen wir uns natürlich sehr, zumal sie die Bedeutung innovativer, sektorenübergreifender Nutzungskonzepte für die Biogaserzeugung herausstellt.“ erklärt Prof. Markus Goldbrunner, Projektleiter des Forschungsvorhabens.

Abdessamad Saidi führt eine Verbundpromotion im Verbundkolleg Energie im Rahmen des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS) durch und wird neben Prof. Goldbrunner auch von Prof. Jürgen Karl (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) betreut.

Wir gratulieren ihm herzlich und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg bei seiner Forschung.